Fort Worth Stockyards

Fort Worth liegt knappe 50km westlich von Dallas und ist die fünftgrößte Stadt Texas‘. Die beiden Städte zusammen bilden den „Dallas-Fort Worth-Metroplex“. Trotz ihres ständigen Wachstums konnte sich Fort Worth seinen dörflichen Charme bewahren.

Als eine der größten Viehhandelszentren der USA ziehen die Fort Worth Stockyards und insbesondere die im Januar stattfindende Stock Show (Viehschau mit Rodeo und Jahrmarkt) im Fort Worth Stockyards National Historic District heute sowohl Einheimische als auch Touristen an.
In der Regel sieht man hier heute eher Pickup-Trucks geparkt, doch zweimal täglich beherrschen die Texas Longhorns die Straßen. Und damit ist nicht das Footballteam der University of Austin in Texas gemeint. Nein, jeden Tag um 11:30 Uhr und um 16:00 Uhr treiben die Cowboys ihre Herde die Straße rauf und wieder runter. Ich empfehle bereits 15 Minuten eher am Besucherzentrum zu sein, um sich einen möglichst guten Blick auf die Herde zu sichern.

Boots Cavendars

Der Stadtteil ist gesäumt von Restaurants und Kneipen, die einem Western entsprungen zu sein scheinen – inklusive Cowboys in Hut und Stiefeln, ganz zu schweigen von ihren riesigen goldenen Gürtelschnallen. Diese kann man in großen Western Stores, wie M.L. Leddy’s (individuell und handgefertigte Stiefel und Hüte) und kleineren Boutiquen erwerben.

Ein Highlight war für mich der Besuch der Stockyards Station, einem alten Bahnhof, von dem noch heute eine alte Dampflokomotive und eine Diesellokomotive abfahren. Auf der Grapevine Vintage Railroad fährt der Zug die ganze Strecke bis Grapevine oder man bucht einen einstündigen Trip bis zur 8ten und wieder zurück.
Der Bahnhof selbst ist nicht nur ein Bahnhof, hier spielt das Leben! Musiker spielen ihre Countrysongs, Passanten tanzen zu der Musik. Uns zieht es in das Beef Jerky Outlet, wo wir alle Sorten testen dürfen bevor wir uns für etwas entscheiden.

CIMG1373
Wenn man bereits in den Stockyards ist, sollte man sich außerdem einen Besuch des Cowtown Coliseums samt der Texas Rodeo Cowboy Hall of Fame nicht entgehen lassen! Hier finden auch heute noch Rodeos statt, die von klimatisierten Plätzen aus verfolgt werden können: der Grand Entry, i.d.R. übernommen Ft Worth Rodeovon den Cowgirl Chicks, Bull Riding (Bullenreiten), Bronc Riding (reiten von Wildpferden), Barrel Racing (Tonnenrennen), Steer Wrestling (den Bullen zu Boden wrestlen), Calf Roping (Kälber fangen), und vieles mehr. Ein Riesenspektakel für Groß und Klein! Da meine Gastmutter mit dem Moderator des Rodeos befreundet ist, konnte sie 1174846_10200957728083157_1187232967_nes sich bei dem letzten Besuch einfach nicht verkneifen, ihre Gäste aus Deutschland zu erwähnen, die dann auch prompt über die Lautsprecher begrüßt wurden. Meine mich aus Deutschland begleitende Mutter wäre am Liebsten im Boden versunken als ich sie am Arm hochzog und wild kreischend in die Kamera winkte, um die brav Beifallklatschenden auf möglichst amerikanische Weise zurück zu grüßen. 🙂

 

 

Nach dem Rodeo empfiehlt sich ein Abstecher zu Billy Bob’s, dem weltweit größten Honky Tonk. Wer sich fragt, was das ist: Ein Nachtclub mit insgesamt 42 Bars, sich erstreckend auf einer Fläche von 27.000 Quadratmetern. Hier finden neben Live-Acts von Newcomern bis Größen wie Pat Green und der Randy Rogers Band auch Indoor-Rodeos statt. Außerdem kann man in der Cowboy Wall of Fame die Handabdrücke von den bereits hier aufgetretenen Künstlern bewundern: Johnny Cash und Ringo Star nur zwei davon.

Mehr Infos zu Aktivitäten, Entertainment, Essen und Trinken im Fort Worth Stockyards National Historic District findet ihr hier.

Zum Beitrag „Downtown Fort Worth

Advertisements

Über weltentzueckt

Bücher. Reisen. Welten entdecken.
Dieser Beitrag wurde unter Texas, Travel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fort Worth Stockyards

  1. sicasumbre schreibt:

    Das hast du wieder sehr schön geschrieben und toll bebildert. Ich habe damit meine Probleme, ich meine mit den Bildern zwischen den Texten, bin halt noch nicht durchgestiegen. Aber du bist wi ich sehe perfekt darin. Ich bin immer gespannt auf Deine Berichte.
    Liebe Grüße aus Fuerteventura von Waltraud

    Gefällt 1 Person

    • lisaroundtheglobe schreibt:

      Vielen Dank. Steckt auch ziemlich viel Arbeit darin. Bisher habe ich vor allem Texas noch nicht als Tourist betrachtet, weil ich stets von Einheimischen umgeben war. Wir waren damals am Wochenende Quadfahren auf Privatgrundstücken, haben Lagerfeuer gemacht und Schrotflinten geschossen. Die Gegend hat aber auch für Touristen einiges in petto und ist für einen landschaftlich langweilig und für den anderen wunderschön. Könnte man so wohl auch über Fuerte sagen. 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s