The Circle

von Dave Eggers

 

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Penguin (24. April 2014)
Sprache: Englisch
ISBN: 978-0241970379
Hier könnt ihr das Buch kaufen!

 

Klappentext:

The Circle runs everything – all your internet activity in one easy, safe and visible place. No wonder it is now the world’s most powerful and influential company. So when Mae Holland lands a job at its glittering California campus, she knows she’s made it. But the more her ideals and ambitions become aligned with those of the Circle, the closer she comes to discovering a sinister truth at the heart of an organization seeking to remake the world in its image…

The Circle is Brave New World for our brave new world. Fast, witty and troubling. ~Washington Post

No question what should be the book of the year. ~Simon Jenkins, Evening Standard, Books of the Year

A must-read. ~Blake Morrison, Guardian, Books of the Year

One of our fiercest and most compelling writers. A gripping and highly unsettling read. It paints a horrifying picture, in minute detail, of a future we’ll be lucky to avoid. ~Sunday Times

Inventive, big-hearted and very funny. Prepare to be addicted. ~Daily Mail

 

„The Circle“ weiterlesen

Advertisements

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

von Joanne K. Rowling
Harry Potter, Band 2

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Carlsen (21. März 1999)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Harry Potter and the Chamber of Secrets
Aus dem Englischen von: Klaus Fritz
ISBN: 978-3551551689

harry potter

Klappentext:

Endlich wieder Schule!! EInen solchen Seufzer kann nur der ausstoßen, dessen Ferien scheußlich und die Erinnerungen an das vergangene Schuljahr wunderbar waren: Harry Potter. Doch wie im Vorjahr stehen nicht nur Zaubertrankunterricht und Verwandlung auf dem Programm. Ein grauenhaftes Etwas treibt sein Unwesen in den Gemäuern der Schule – ein Ungeheuer, für das niemand, nicht einmal der mächtigste Zauberer, eine Erklärung findet. Wird Harry mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine das Rätsel lösen und Hogwarts aus der Umklammerung durch die dunklen Mächte befreien können?

 

Kurze Inhaltsangabe:

Ein wichtiger Abend für Harry’s Onkel Vernon: Mr Mason, ein reicher Bauunternehmer, und seine Frau kommen zum Abendessen und Onkel Vernon ist versessen darauf, einen Auftrag mit seiner Bohrmaschinenfirma bei ihnen zu landen. Er hat alles perfekt geplant: Tante Petunia heißt sie willkommen, Dudley nimmt ihnen die Jacken ab und er selbst überhäuft sie mit Komplimenten, während Harrys einzige Aufgabe darin besteht, in seinem Zimmer zu bleiben, keinen Mucks zu machen und so zu tun, als sei er gar nicht da. Doch der erwartete langweilige, wenig spektakuläre Abend verwandelt sich bald in reinstes Chaos, als der Hauself Dobby Harry einen Besuch abstattet. Die Erscheinung des Wesens erschreckt Harry zutiefst, hat er doch noch nie einen Hauselfen gesehen. Und Dobbys schiere Neigung dazu, sich lautstark selbst Schmerzen zuzufügen verstört Harry noch mehr und droht die Dursleys aufzuschrecken. Warum ist Dobby hier? Warum hat Dobby sämtliche Briefe seiner Freunde abgefangen? Warum will Dobby mit aller Macht verhindern, dass Harry an die Schule für Hexerei und Zauberei zurückkehrt? Wer ist dieser Dobby? Ein kranker Irrer oder weiß er vielleicht doch mehr, als man ihm zugestehen möchte??
Die merkwürdigen Vorkommnise häufen sich, als Harry und Ron der Zugang zu ihrem Gleis und dem wartenden Schulzug verwehrt wird. Vielleicht hätten sie das als Warunung oder Zeichen des Schicksals nehmen sollen, doch die beiden sind versessen darauf, zur Schule zurückzukehren und somit auch zu dem Schrecken, das sich bald in ganz Hogwarts verbreitet. „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ weiterlesen

Harry Potter und der Stein der Weisen

Guten Morgen und euch allen einen guten Start in die Woche!

Ich habe diese Woche Urlaub und endlich Zeit meinen Fortschritt bei der #HarryPotterLeseChallenge festzuhalten: Band 1 beendet.

Autorin:  Joanne K. Rowling
Gebundene Ausgabe: 335 Seiten
Verlag: Carlsen (21. Juli 1998)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Harry Potter and the Philosopher’s Stone
Aus dem Englischen von: Klaus Fritz
ISBN: 978-3551551672

Klappentext:

Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem elften Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist.
Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste unheimliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen. „Harry Potter und der Stein der Weisen“ weiterlesen

Das ultimative Geschenk für Nicht-Deutsch-Muttersprachler und alle Sprachbegeisterten!!

Oh ja!

Eine amerikanische Bekannte, die vor kurzem endgültig nach Deutschland gezogen ist, feierte am Wochenende ihren Geburtstag. Wie das üblicherweise so ist, kam auch dieser Geburtstag total überraschend (ja gut, sie hat jedes Jahr am gleichen Datum Geburtstag, er steht fett im Kalender und die Einladung liegt seit Wochen auf dem Tisch) und einige Freunde und ich standen 24 Stunden vor der Party noch ohne Geschenk da.

Ihr Verlobter meinte zwar, etwas Geld für ihren Deutschkurs wäre optimal, aber irgendwie ist Geld zum Geburtstag ja doch nie so das Gelbe vom Ei. Also mussten wir hardcore-brainstormen und uns letztendlich selbst die Schulter tätscheln!

Geschenk1
Na, wer errät, wo die Geschenkjagd begann??

Deutschkurs, schön und gut. Selbst wenn sie alle Vokabeln brav konjugieren lernt, wird sie aber immer noch keine Geschichten erzählen können, mit denen wir hier aufgewachsen sind, weil sie sie nicht kennt. Der erste Teil des Geschenks bestand also in *Trommelwirbel* einer Sammlung der Gebrüder Grimm-Märchen. Wir achteten sorgfältig darauf, eine Ausgabe zu erwischen, die nicht bloß Rotkäppchen, Schneewitchen und Rumpelstilzchen enthält, da diese Märchen auch über den deutschsprachigen Raum hinaus sehr bekannt sind. „Frau Holle“ jedoch, „Schneeweißchen und Rosenrot“, „Tischlein, deck dich!“, „König Drosselbart“, und „Der Wolf und die sieben Geißlein“ sagten ihr alle nichts. Könnt ihr euch das vorstellen?

„Ich arme Jungfer zart, ach, hätt‘ ich genommen den König Drosselbart“ lief jeden Abend auf meinem Kassettenrekorder zum Einschlafen. Das oder Bibi Blocksberg.
Und ich kann gar nicht zählen wie viele Male mir meine Großmutter das Märchen von Frau Holle erzählte – ganz ohne Buch, weil sie alle altdeutschen Märchen auswendig kann.

Der Teil des Geschenks kam schonmal sehr gut an, war aber nichs im Vergleich zu Teil 2, der ihr das Leben hier hoffentlich ein wenig erleichtern wird:
Eine Auflistung von Redewendungen, Sprichwörtern und einigen wenigen, essentiellen hessischen Vokabeln!

Geschenk2

„Das ultimative Geschenk für Nicht-Deutsch-Muttersprachler und alle Sprachbegeisterten!!“ weiterlesen

Pride & Prejudice: über Vorurteil

Guten Morgen allesamt! Gestern war ich auf dem deutsch-amerikanischen Freundschaftsfest, das zurzeit in Wiesbaden stattfindet. Auch wenn alle Besucher beiden Kulturen positiv gegenüber eingestellt waren, ließ sich das ein oder andere Augenrollen nicht vermeiden. Vorurteile waren nicht nur allgegenwärtig, das Feuer wurde auch noch geschürt, indem sie sich wieder und wieder bestätigten. Rundliche englisch-sprechende Eltern, die ihren Kindern fettige Pommes, Zuckerwatte und reichlich Softgetränke kauften … Pride & Prejudice: über Vorurteil weiterlesen

Pride & Prejudice: über Stolz

pride and prejudice

Wie der Name des Buches leicht erkennen lässt, spielt die, meist nicht mit positiven Assoziationen verbundene, Eigenschaft Stolz eine nicht unwesentliche Rolle in der Geschichte.

 

„‚His pride,‘ said Miss Lucas, ‚does not offend me so much as pride often does, because there is an excuse for it. One cannot wonder that so very fine a young man, with family, fortune, everything in his favour, should think highly of himself. If I may so express it, he has a right to be proud.'“

Wie unschwer erkennbar ist, hat Mr. Darcy’s Auftreten unterschiedlichsten Eindruck auf die jungen Damen in Hertfordshire gemacht. Elizabeth ist von seiner arroganten Art zunächst angewidert. Charlotte hingegen empfindet, dass er das Recht hat stolz (hier wohl eher arrogant) zu sein, weil er gut aussieht, aus einer überaus wohlhabenden Familie kommt und obendrauf wohl dazu erzogen wurde, stolz zu sein. Ganz anders als Mr. Collins, der sich selbst für viel wichtiger hält als er ist:

„A fortunate chance had recommended him to Lady Catherine de Bourgh when the living of Hunsford was vacant; and the respect which he felt for her high rank, and his veneration for her as his patroness, mingling with a very good opinion of himself, of his authority as a clergyman, and his right as a rector, made him altogether a mixture of pride and obsequiousness, self-importance and humility.“ „Pride & Prejudice: über Stolz“ weiterlesen

Pride & Prejudice: über Heirat

Hallo, ihr Lieben!

Ich hatte euch mehr zum Thema Stolz & Vorurteil von Jane Austen versprochen, welches ich erst kürzlich beendet habe. Dieses Buch strotzt nur so von großartigen, inspirierenden und einen höchst nachdenklich stimmenden Zitaten und hat mich auch deshalb absolut in seinen Bann gezogen.

Aus unserer heutigen Sicht wird das Motiv Heirat in der Geschichte vielleicht etwas überzogen behandelt. Warum ziehen die Mädchen nicht einfach aus, werden Lehrerinnen oder Ärztinnen und leben ihr Leben selbstständig? Weil Frauen in der damaligen Zeit einen bei weitem nicht so hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stellenwert hatten wie Männer.
Auch Männer stehen zu der Zeit und in dem Roman unter großem gesellschaftlichen Druck, sich zu vermählen, obgleich das Auslassen sie nicht komplett zerstören würde, deshalb spricht Austen von einer „allgemein anerkannten Wahrheit“, dass ein jeder wohlsituierter Mann eine Frau zu finden gedenkt:
„It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.“ (Volume I, Kapitel I)

Die Zukunft der fünf Bennet-Töchter jedoch ist vollends ungewiss, sollten sie nicht zu ihres Vaters Lebzeiten verheiratet werden, denn dessen gesamter Besitz kann rechtlich nur an den nächsten männlichen Verwandten vererbt werden. Es ist also nachvollziehbar, dass das Thema für Mrs. Bennet höchste Priorität hat.

Von ihr sagt der Erzähler
„[…] but being satisfied on seeing her (Jane) that her illness was not alarming, she (Mrs. Bennet) had no wish of her recovering immediately, as her restoration to health would probably remove her from Netherfield“ (Volume I, Kapitel IX)
Jane Bennet wird bei einem Besuch Netherfields krank und kann den Rückweg nicht antreten. Als Mrs. Bennet ihre Tochter besucht, ist sie zwar beruhigt, weil Jane nicht sterbenskrank ist, wünscht ihr aber dennoch keine schnelle Genesung. Diese würde sie schließlich von Netherfield entfernen, und somit von der Möglichkeit den Besitzer Mr. Bingley um den kleinen Finger zu wickeln. Dass eine Mutter ihre Tochter lieber krank als unverheiratet wünscht, zeigt den Wunsch der Ersten nach finanzieller Absicherung und gesellschaftlichen Aufstieg für die Zweite. „Pride & Prejudice: über Heirat“ weiterlesen

Pride & Prejudice

der Klassiker von Jane Austen aus dem Jahre 1813

pride and prejudice
Gebundene Ausgabe: 361 Seiten
Verlag: Barnes & Noble, Inc. (2011)
Schmuckausgabe aus der Serie der Barnes & Noble Collectible Editions
Sprache: Englisch

 

Klappentext:

„It is a truth universally acknowledged, that a single man in possession of a good fortune, must be in want of a wife.“

 

Kurze Inhaltsangabe:

Die Familie Bennet lebt auf einem Anwesen in der Grafschaft Derbyshire und zählt neben Mr. und Mrs. Bennet fünf Töchter. Da Mr. Bennet das Anwesen nach seinem Tod keinem Sohn vermachen kann, steht das gesamte Familienerbe dem nächsten Verwandten, Mr. Collins, zu, während die Zukunft seiner Töchter ungewiss ist. Die Vermählung der Töchter in eine wohlsituierte Familie ist also verständlicherweise von höchster Priorität. Als bekannt wird, dass ein gewisser Mr. Bingley das große Anwesen „Netherfield“ gekauft hat und einen Besuch plant, ist die gesamte Nachbarschaft gleichermaßen aus dem Häuschen. Alle Mütter sehen ihre Töchter bereits verheiratet und alle Väter stürmen Netherfield, um dessen neuen Besitzer ihre Aufwartung zu machen.
Mr. Bingley ist ein Mann von Welt, und herzensgut, ein überaus sympathischer Mann, der bald die ganze Grafschaft mit seinem Charme bezirzt. Sein stiller Begleiter, Mr. Darcy, hingegen gewinnt mehr und mehr den Ruf stolz und arrogant zu sein.Während Jane Bennet ausschließlich Augen für Mr. Bingley hat, der diese Aufmerksamkeit ungeteilt erwidert, stößt Elizabeth immer wieder mit Mr. Darcy zusammen, dessen direkte Unhöflichkeit sie alsweilen überrumpelt. Elizabeth lässt sich durch sein Auftreten aber nicht verunsichern und bleibt sich selbst (und ihren Vorurteilen ihm gegenüber) lange treu.
Er sinkt endgültig in ihrem Ansehen, als er seinen guten Freund Mr. Bingley davon überzeugt, ihre Schwester Jane würde nichts für ihn empfinden und ihm anrät, die Grafschaft zu verlassen.
Wie groß ist doch die Überraschung, als er sie bei einem erneuten Wiedersehen um ihre Hand bittet. Um bestmögliche Etiquette bemüht, lehnt Elizabeth den Antrag entschieden ab, um am nächsten Tag einen Brief von Mr. Darcy persönlich zu erhalten, in dem er seine „Fehler“ rechtfertigt und ihre Fassade von fest aufgebauten Vorurteilen ihm gegenüber zu bröckeln beginnt. Bald muss sie erkennen, dass er in keinster Weise der Mann ist, für den sie ihn gehalten hat und kommt nicht umhin, sich für ihre Törichtheit zu hassen. Was, wenn er sie nun aus lauter Stolz kein zweites Mal mehr um ihre Hand bitten wird?! „Pride & Prejudice“ weiterlesen