White Water Tubing im Sabie River

Genau genommen startete das Abenteuer bei Induna Adventures in Hazyview, das ich bereits im vorherigen Beitrag kurz erwähnte. Von dort aus fuhren Tristan und ich aber mit zwei Guides und 4 Tubes 15 Minuten Richtung Sabie River, irgendwohin in die Pampa. Ein wenig beängstigend, könnte man meinen, zu zweit mit 2 Afrikanern, abseits öffentlicher Straßen auf dem Gelände einer Obstplantage bis zum seichten Wasser, das uns nach kurzer Einweisung als „Einstieg“ diente. Aber das war es ganz und gar nicht. Unsere Guides waren locker drauf und superlustig und machten die Tour, die hier auch als „Geckoing“ bezeichnet wird, rückblickend zu einem der schönsten Erlebnisse in Südafrika. „White Water Tubing im Sabie River“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Blyde River Canyon

Den Grand Canyon kennt jeder. Vom Blyde River Canyon hatte ich überhaupt nichts gehört, bis ich mich eingehender mit Südafrika beschäftigte – obwohl es der größte, grüne Canyon und der drittgrößte Canyon der Welt ist!

Grüner Canyon?, fragt ihr euch? Er besteht aus rotem Sandstein, ist aber bewachsen und daher pflanzengrün! Er liegt an der Panoramaroute nordöstlich von Johannesburg, erstreckt sich über eine Länge von 28km und ist bist zu 800 Metern tief. Die Panoramaroute verbindet ganz unterschiedliche Landschaftsformen, Felsformationen, Schluchten, Wasserfälle und Aussichtspunkte. „Blyde River Canyon“ weiterlesen

Addo Elephant Park: Unterkünfte

Hallo, ihr lieben Südafrikainteressierten! Im letzten Beitrag erzählte ich euch ein bisschen was zu dem Addo Elephant Nationalpark am Ostkap in Südafrika und wies darauf hin, dass unsere Empfehlungen zu Unterkünften folgen würden. Es ist soweit!   An insgesamt 3 Nächten, übernachteten wir in 3 verschiedenen Unterkünften innerhalb des Parks. Das lag allein daran, dass wir mit unserer Buchung etwas spät dran waren. Aber rückblickend … Addo Elephant Park: Unterkünfte weiterlesen

Addo Elephant Park: Selbstfahrer-Experience

Hallo, ihr lieben mehr oder minder Südafrika-Begeisterten! Zuletzt erzählte ich euch von unserem Aufenthalt im Tsitsikamma Nationalpark, der von Wanderungen und Outdoor-Aktivitäten geprägt war. Als nächstes ging es weiter Richtung Osten bis zum Addo Elephant Nationalpark, etwa 70km nordöstlich von Port Elizabeth. Er ist der zweitgrößte nach dem Kruger Nationalpark und mit 1640km^2 der größte Nationalpark am Ostkap. Er wurde 1931 zum Schutz der letzten … Addo Elephant Park: Selbstfahrer-Experience weiterlesen

Kapstadt: Die Kap-Halbinsel

Hallo, ihr Lieben!

am Tag nach unserer feuchtfröhlichen Weintour durch Stellenbosch und Franschhoek ist uns weniger nach Trinken und mehr nach Erkunden. Deshalb mieten wir kurzerhand ein Auto und stellen uns der Herausforderung „Linksverkehr“, um die Kap-Halbinsel zu besuchen.

Wir fahren beide zum ersten Mal im Linksverkehr und AHHHHHH! es fühlt sich so merkwürdig an! Aber wir gewöhnen uns recht schnell daran, da die Straßen in gutem Zustand sind und der Verkehr sehr übersichtlich geregelt wird (ganz anders als in anderen Teilen der Welt… *hust*Kambodscha*hust*).

Wir fahren also südlich auf Chapman’s Peak Drive, einer landschaftlich empfehlenswerten Route, die gegen Bezahlung von R45 befahren werden kann. Wir kommen nur langsam voran, weil wir unterwegs mehrfach anhalten müssen, um die Schönheit der Natur zu bewundern. Am Strand von Nordhoek können wir uns einfach nicht zurückhalten, verstauen die Wertsachen so, dass man sie nicht sehen kann, schließen das Auto ab, ziehen die Schuhe aus und schlendern am Wasser entlang. Pudrig weißer Sand zwischen den Zehen, blauer Himmel, blaues Wasser – the key to happiness! „Kapstadt: Die Kap-Halbinsel“ weiterlesen

Kapstadt: Sonnenuntergang auf Signal Hill

Sieht es nicht atemberaubend romantisch aus??

Das kann es wohl auch sein, wenn man nicht zu genau dem selben Punkt aufbricht, den auch jeder andere Tourist ansteuert. Inklusive großer Touri-Busse! Ja, man hat eine tolle Aussicht – auf den Tafelberg und Lion’s Head, auf Robben Island und das Meer bei Sonnenuntergang. Aber es ist verdammt voll – sogar in der Nebensaison. „Kapstadt: Sonnenuntergang auf Signal Hill“ weiterlesen

Weinprobe in Südafrika

An unserem dritten Tag in Südafrika fährt unser Host und Tourguide Thomas uns den ganzen Weg nach Stellenbosch und Franschhoek zu einer Wein- und Eiscremeprobe.

Die eigentliche Tour besteht ausschließlich aus Weintastings. Da ich aber befürchte, bereits mittags sturzbetrunken und mit hochrotem Kopf auf den Tischen zu tanzen, ersetzen wir einen Stopp bei einem Weingut durch ein Eistasting. Alle, die Tristan und mich kennen, wissen, wie super mega happy wir über diese Entscheidung sind!<3 „Weinprobe in Südafrika“ weiterlesen

Amsterdam: Ein Kurztrip

Hallo ihr Lieben!

Zurzeit genieße ich eine Woche kostbaren Urlaubs – zuhause. Nach unserem Umzug wollen wir unser Geld lieber für einen längeren Trip im Sommer sparen.
Aber spontan dachten wir uns, ein kleiner Tagesausflug wäre schon drin. „Amsterdam: Ein Kurztrip“ weiterlesen

Zwischenstopp: Sihanouk Ville

Von Koh Rong Samloem fahren wir mit der Fähre zurück nach Sihanouk Ville und bleiben dort erst einmal 2 Tage. Wir haben Glück an einem Samstag da zu sein. Samstags findet eine Art Hippie-Festival oder -Markt oder -Get-Together statt ( <www.facebook.com/otres.market> ). An einem kleinen See sind Stände und Buden aufgebaut und es wird viel Selbstgemachtes verkauft: Von Schmuck über Kleidung im Batikstil zu haufenweise Cocktails und Essen – Burger, BBQ, Waffeln, Spacecookies. Sogar einen Tättowierer gibt es hier. Aber man muss ja nicht jedes Angebot nutzen…

„Zwischenstopp: Sihanouk Ville“ weiterlesen

Koh Rong Samloem: Traumstrände<3

8:30 Uhr: Ein Minivan bringt uns für $5 von Kampot nach Sihanoukville. Die Fahrt dauert nicht lange und der Minivan ist zur Abwechslung mal nur halb voll. In Sihanoukville besorgen wir uns Boottickets und hoffen inständig, dass Koh Rong Samloem eine gute Wahl ist.
45 Minuten mit dem Speedboot ($20); mir wird schon etwas schlecht. Tristan lehnt seinen Kopf gegen den Vordersitz und ich denke, dass auch er mit der Übelkeit zu kämpfen hat. Doch dann realisiere ich, dass er schläft!! Bei dem Wellengang schlägt sein Kopf von links nach rechts – es ist mir ein Wunder wie er nur schlafen kann!

Aber als wir in der 4km-langen Saracen Bay ankommen, weiß ich direkt, dass ich die übelkeiterregende Fahrt jederzeit wieder ertragen würde… Wir sind im PARADIES!

„Koh Rong Samloem: Traumstrände<3“ weiterlesen