Die Tempel von Angkor Wat: Der kleine Rundgang

Nachdem wir am Vortag den großen Rundgang mit einem TukTuk befahren haben, brechen wir am zweiten Morgen sehr früh mit unseren gemieteten Fahrrädern auf. Wir müssen sie zwar erst abends um 21Uhr abgeben (je $2/24 Stunden), aber wir hoffen so früh morgens mit mehr oder weniger leeren Tempeln belohnt zu werden. Direkt nach Sonnenaufgang brechen wir auf: 6km bis zu den Toren Angkor Wats. An der Gabelung halten wir uns rechts und fahren weitere 6km bis zu dem Tempel Srah Srang. Ich sende stumme Stoßgebete zum Himmel… Der Verkehr macht mich ganz wahnsinnig. Einmal ertönt ein Hupen so dicht hinter mir, dass ich kurzerhand in den Graben fahre… Ups. 🙂 „Die Tempel von Angkor Wat: Der kleine Rundgang“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Phnom Krom

Am Abend bitten wir einen TukTuk-Fahrer uns zu dem 12km entfernten Berg Phnom Krom zu bringen ($7), auf dem man laut Reiseführer die schönsten Sonnenuntergänge genießen kann. Wir brauchen etwa 15 – 20 Minuten bis zum Gipfel, auf dem ein Tempel aus dem 10. Jahrhundert thront. „Phnom Krom“ weiterlesen

Die (nicht-) schwimmenden Dörfer

An unserem gerade einmal dritten Tag hier in Kambodscha, schlafen wir erst einmal so richtig aus. Nach allem, was wir die letzten zwei Tage so erlebt haben, haben wir das auch beide bitter nötig… Wir gehen gemütlich frühstücken unter einem großen Ventilator im Garten des Hotels und schreiben unsere 10 Postkarten.

Eigentlich sollen wir um 13:30 Uhr abgeholt werden, um zu den Killing Fields und den schwimmenden Dörfern gebracht zu werden, aber die Khmer sind allgemein nicht sehr pünktlich. Die Uhren gehen hier eben etwas anders… „Die (nicht-) schwimmenden Dörfer“ weiterlesen

Die Tempel von Angkor Wat: Der große Rundgang

Endlich ist es soweit… Nach insgesamt 22 Stunden Reisezeit verlassen Tristan und ich die Maschine der China Southern Airlines am Flughafen Siem Reap. Der Flughafen ist klein; wir werden auf dem Rollfeld abgesetzt und dürfen den Flughafen erst betreten nachdem wir einen Ebola-Wisch ausgefüllt und auf einen Stapel bereits abgegebener Formulare gelegt haben, die am Ende des Tages vermutlich vergessen werden. Doch wir sorgen uns um etwas ganz anderes. „Die Tempel von Angkor Wat: Der große Rundgang“ weiterlesen