Kneidl, Laura // Someone New

Broschiert: 550 Seiten
Verlag: LYX (28. Januar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3736308299
Preis: € 12,90

 

Klappentext:

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es kaum glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich, vor allem, weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch gleichzeitig fasziniert Micah seine undurchdringliche Art, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält. Denn er hat ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

 

Meine Meinung:

Das Cover ist ein echter Hingucker und war der Grund, weshalb das Buch auf meine WuLi gewandert ist, noch bevor ich den Klappentext gelesen hatte. Den Klappentext fand ich etwas nichtssagend – las sich genauso wie jeder andere New Adult-Klappentext.

Mit Someone New hat Kneidl eine Geschichte geschaffen, die ihre Stärken und Schwächen hat, aber auf jeden Fall im Gedächtnis bleibt. Sie hebt sich von anderen New Adult-Romanen ab, weil die Protagonisten sich zur Abwechslung nicht ständig streiten und gegenseitig missverstehen, sondern von eigenen inneren Konflikten getrieben sind, die sie zunächst beilegen müssen, um alleine und mit anderen Menschen glücklich werden zu können. Ein ständiges Hin und Her blieb hier Gott sei Dank aus. Die beiden stehen sich nicht gegenseitig im Weg, sondern helfen einander, gemachte Erfahrungen zu bewältigen. Die Geschichte war aber trotzdem nicht langweilig!
Kneidl macht viele Anspielungen auf zeitgenössische Literatur/Filme/Bücher und Musik, die mich zum Schmunzeln brachten. Mit Laurence gibt sie dem Buch eine tierische Komponente, die den Niedlichkeitsfaktor exponentiell nach oben treibt.
Außerdem greift sie viele sehr tiefgründige und wichtige Themen auf, über die ich gerne öfter lesen würde. Schnell war klar, dass das Buch „Diversität“ thematisierte. Der schwule, verstoßene Bruder, der dunkelhäutige Freund, das LARP-Hobby, die Teenie-Mutter, die pakistanische Blogger-Freundin, Micah, selbst Vegetarierin, und natürlich Julian…

*Ab hier SPOILER*

Durch den Titel und das aufgedruckte Zitat von leselurch.de auf der Cover-Rückseite hatte ich die Geschichte sehr schnell durchschaut. Leider. Aber es war dennoch schön zu sehen, wie Kneidl den Leser immer wieder versuchte auf eine falsche Fährte zu locken und gleichzeitig konstant dezente Hinweise auf Julians Transgenderism lieferte. Mit jedem weiteren Hinweis fühlte ich mich in meiner Vermutung bestärkt und fieberte der Auflösung entgegen. Wie würde Micah reagieren, wenn sie es erfährt?

Leider wurde diese Auflösung wirklich seeeeehr lange hinausgezögert, sodass ich mich stellenweise über Micahs Naivität wunderte, und am Ende recht schnell abgehandelt. Für Micah ist es absolut kein Problem, was ich wirklich bewundernswert, aber nicht richtig authentisch finde. Selbst der liberalste, verständnisvollste Mensch hätte an solch einer Offenbarung etwas zu knabbern und sei es nur, um sich seiner eigenen Gefühle und darüber, was es bedeutet, mit einem Trans zusammen zu sein, bewusst zu werden. Dass Micah letztendlich bei Julian bleibt, ihn akzeptiert und so liebt, wie er ist, war für mich das perfekte Happy End. Endlich hat er jemanden gefunden, der ihn nicht abstößt und ihm sein Selbstvertrauen zurückgibt. Gerne hätte ich ab hier noch ein wenig mehr von den beiden erfahren.
Emotional hätte mich die Geschichte von Julian aber noch etwas mehr gepackt, wenn sie nicht flankiert gewesen wäre von diesen unzähligen anderen Minderheiten. Aber vielleicht wird jedem Charakter noch sein eigenes Buch zuteil. Auri und Cassie, Julians Mitbewohner, werden ihre Geschichte in Band 2 teilen. Und wer weiß – vielleicht bekommen auch Adrian und Keith, Lilly und Tanner und Aliza noch ihren großen Moment.

*SPOILER-ENDE*

 

Die angesprochenen, wichtigen Themen werden in anderen Büchern sicherlich besser behandelt. Doch geschickt eingearbeitet in einen New-Adult-Roman mit wunderschönem Cover, finden sie so ihren Weg zu einer neuen, jüngeren Zielgruppe.

Das Buch erschüttert, sensibilisiert und lässt mitfiebern. 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung!

 

Someone New

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Kneidl, Laura // Someone New

  1. Hallo Lisa,
    deine Rezension kann ich so nur unterschreiben. Mir hat die Geschichte auch sehr gut gefallen. Allerdings habe ich das Geheimnis rund um Julian bis zum Ende hin nicht durchschaut. Die Auflösung hat mich also umgehauen. Nicht unbedingt wegen seinem Geheimnis im Speziellen sondern weil ich über dieses Thema bislang noch in keinem Buch etwas gelesen habe und diese Wendung also auch nicht habe kommen sehen. Ich fand es richtig klasse, dass die Autorin sich in ihrem Buch diesem Thema (ich nenns mal nicht beim Namen, um nicht zu spoilern) gewitmet hat. Einige Leser haben bemängelt, dass es jedoch schade ist, dass die Auflösung erst am Ende kam und aufgrund der wenigen Folgeseiten nicht mehr weiter in die Tiefe entwickelt wurde. Mich hat das nicht so sehr gestört. Ich finde wesentliche Punkte wurden noch thematisiert. Da ich aber danach dennoch noch mehr über das Thema lesen wollte, habe ich mir endlich ein SuB-Buch befreit, welches sich von Anfang bis Ende damit auseinandersetzt.

    Ich fand die vielen Thematiken,die Laura Kneidl zusätzlich aufgreift (Homosexualität, unterschiedliche Hautfarbe, Nerds etc.) auch sehr interessant. Ich bin auch schon sehr gespannt auf die Folgebände. Ganz besonders freue ich mich auf die Geschichte von Aurie ❤ Allerdings kann ich auch die Meinungen von Lesern nachvollziehen, die fanden, dass es einfach zuviel in einer Geschichte war.

    Von welchem Charakter möchtest du unbedingt noch einen Folgeband lesen?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Tanja,

      danke für deinen netten Kommentar! Freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat!
      Mich interessieren vor allem Adrian und Keith – und ihre Vorgeschichte, bzw. das Versteckspiel und die Existenzängste, mit denen Adrian sich herumschlagen musste – und Aliza. Über sie erfährt man am wenigsten, aber ich finde es immer spannend, wenn mehrere Kulturen aufeinandertreffen. In meiner Bachelorarbeit habe ich das Thema transkulturell aufwachsender Jugendlicher behandelt und deshalb schlägt mein Herz hier etwas höher. ❤

      Hab einen guten Start in die neue Woche!
      LG Lisa

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s