Rush of Love – Verführt

Rosemary Beach, Band 1
von Abbi Glines

Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (14. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Fallen too far
Aus dem Englischen von: Heidi Lichtblau
ISBN: 978-3492304382

 

Rush of LoveKurze Inhaltsangabe:

Nachdem Blaire’s Zwillingsschwester bei einem Autounfall umkommt, für den ihr Vater verantwortlich ist, verlässt dieser sie und ihre Mom. Er wird mit den Schuldgefühlen einfach nicht fertig. Ihre Mutter wird krank und Blair muss sie ganz allein pflegen und sie letztlich zu Grabe tragen. Um die noch offenen Krankenhausrechnungen bezahlen zu können, verkauft Blair das Haus und sämtliche Besitztümer. Mit gerade einmal 20 Dollar in der Tasche, macht sie sich auf, um in Rosemary Beach bei ihrem Vater und seiner neuen Familie unterzukommen. Der ist jedoch gar nicht auffindbar. Nur ihr unausstehlicher Stiefbruder, Rush, ist zuhause und wirkt nicht gerade begeistert von der Aussicht, eine ihm Fremde beherbergen zu müssen. Er ist der Sohn eines bekannten Rockstars und verfügt über ein schieres Vermögen, während Blair sich kaum ernähren kann. Die Unterschiede zwischen den beiden könnten nicht gravierender sein, doch wie das Schicksal es eben will, lernen sie einander besser kennen und aus der anfänglichen Abneigung wird eine mysteriöse Anziehungskraft, die die beiden nicht ignorieren können.
Doch Rush und seine Schwester, Annette, hüten ein Geheimnis. Ein Geheimnis, das Blair weit mehr betrifft als sie auch nur ahnen kann und das alles zu zerstören droht.

 

Meine Meinung:

Der Gedanke von dem Bad Boy und dem braven Mäuschen ist sicherlich nicht originell oder neu. Das stört mich gar nicht weiter, wenn die Geschichte drum herum gut umgesetzt ist (Beispiel: die After-Reihe von Anna Todd). Der Hintergrund der Charaktere ist zwar ganz interessant, aber die Charaktere selbst wollen sich in ihre Rolle nicht wirklich einfinden – vor allem Blair ist notgedrungen taff. Sie gehört nicht zu den Mädchen, die unbedingt taff sein wollen; nein, sie hat einfach schon sehr viel erlebt und selbständig durchlebt, das sie zu der Person gemacht hat, die sie jetzt ist. Leider ist sie auch etwas paranoid und sehr naiv, was gar nicht zu der angeblich starken Protagonistin passt und verrät ihre eigenen Prinzipien, indem sie quasi um Rushs Aufmerksamkeit bettelt.
Rush und Annette hatten sicherlich eine schwere Kindheit, die sie zu zwei zuerst eher unausstehlichen Figuren macht. So weit, so gut. Doch dann legt Rush auf 240 Seiten eine 360°-Wende hin und mutiert vom Bad Boy zum Crybaby, wegen eines zwar hübschen, aber wenig bemerkenswerten Mädchens, das er auf ein Podest stellt.
Blairs Freundin Bethy, die mit ihr auf dem Golfplatz arbeitet, ist für mich noch am besten umgesetzt. Sie verkörpert die typische Rolle des Mädchens, das seinem American Dream nachjagt. Sie hat konstant reiche, junge Männer um sich herum und möchte auf Teufel-komm-raus dazu gehören. Der glaubhafteste Charakter im ganzen Buch!

Die Story um Blair und Rush ist für mich nicht rund. Vielleicht hätte das Buch einfach etwas länger ausfallen müssen, um ihrer Beziehung genug Raum zu lassen, sich zu entfalten. Ich hatte das Gefühl, dass sie einander hassen und sich plötzlich lieben, ohne dass man wüsste, wie das gerade zustande gekommen ist. Generell sagt Rush über Blair die ganze Zeit, sie sei etwas besonderes – immerhin ist sie die Erste, die er in sein eigenes Bett mitnimmt – ohne das dem Leser klar wäre, was denn nun genau so besonders an ihr ist. Sie wird als wunderschön beschrieben (als absolutes Lustobjekt, dem alle männlichen Charaktere im Buch zu Füßen liegen), als starke, unabhängige, junge Frau. Aber abgesehen davon hatte ich den Eindruck, Rush und Blair seien einfach scharf auf einander. Eine Affäre mit einem von vielen Mädchen in Rushs Endlosreihe, die die Autorin uns nun als die große Liebe verkaufen will. Und ist es nicht merkwürdig, dass die beiden nicht einen einzigen Gedanken daran verschwenden, dass sie Stiefgeschwister sind und deshalb womöglich besser die Finger voneinander lassen sollten? Nachdem ich gerade Dark Love – Dich darf ich nicht lieben beendet habe, in dem es fast ausschließlich um eine verbotene Liebe zwischen Stiefgeschwistern geht, fällt es mir schwer zu glauben, diesbezüglich nicht wenigstens annähernd ein schlechtes Gewissen zu haben.

Ganz fürchterlich finde ich, dass die beiden sich bewusst lieben ohne zu verhüten. Welches Bild vermittelt das denn den heutigen Jugendlichen/jungen Erwachsenen? Dass ungeschützter Sex keine Konsequenzen hat. Ein absolutes No-Go für mich in solch einem Buch, denn obwohl die Protagonisten zugegebenermaßen etwas älter sind als in üblichen Jugendbüchern (19 und 24), sind sie doch noch jung genug, um auch jüngere Leserinnen anzusprechen.

Auch das oh-so schlimme- Geheimnis am Ende konnte mich nicht vom Hocker reißen. Ich finde, Blair reagiert etwas über. Oder vielleicht kann ich mich auch nur so wenig mit ihr identifizieren, dass nicht ausreichend Mitgefühl aufkommt…

 

Zusammengefasst reduziert die Autorin die Charaktere auf ihren gesellschaftlichen Stand und ihr Aussehen. Sie sind oberflächlich, genau wie die Geschichte selbst keinen Tiefgang erlebt.
Pluspunkt: Das Hörbuch ist ganz nett gelesen und eignet sich prima zum Einschlafen. Wenn einem das Einschlafen mal schwer fällt, hat man das „Buch“ auch in zwei Tagen durch – aufgrund der Kürze des Buches. 🙂

 

Ich kann leider nur 2 von 5 Sternen vergeben und wundere mich, wie die Reihe auf so viele Bände kommen konnte… ?
Werden die Bücher vielleicht im Laufe der Zeit besser?

 

 

Advertisements

Über weltentzueckt

Bücher. Reisen. Welten entdecken.
Dieser Beitrag wurde unter Bookshelf, Erotikroman, New Adult, Rezension, Roman abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Rush of Love – Verführt

  1. Hey Lisa,
    du bietest einen guten Einblick in das Buch – vielen Dank! Ich hatte mal überlegt die Reihe anzutesten, daher habe ich mich sehr über deine Rezension gefreut!
    Liebe Grüße,
    Anna

    Gefällt 1 Person

    • weltentzueckt schreibt:

      Hi Anna,
      ich fand das Buch nicht komplett fürchterlich (auch wenn es vielleicht den Anschein hat). Es ist ganz flüssig geschrieben und lässt sich leicht lesen.
      Wenn es einen kleinen Kritikpunkt gibt, mir der Rest aber gefällt, sehe ich oft einfach darüber hinweg. Hier waren es einfach zu viele Kritikpunkte, die sich mehr und mehr summiert haben.
      Freut mich, dass ich helfen konnte. Falls du das Buch doch liest, lass mich wissen, was du davon hältst! Fände ich sehr spannend, weil ich mit meiner Meinung bisher recht einsam dazustehen scheine…
      LG Lisa

      Gefällt 1 Person

      • Hey Lisa,
        das kenne ich – bei dem Buch das ich gerade lese, geht es mir sogar ganz ähnlich. Im Grunde ist es recht gut, doch es häufen sich einfach ein paar Punkte, die mir negativ auffallen. Das sind Bücher, die einem zwar nicht unbedingt gefallen, die man aber auch nicht einfach zu schlecht machen mag.
        Falls ich es lese, lasse es dich auf jeden Fall wissen – das finde auch ich immer sehr spannend 🙂
        LG. Anna

        Gefällt 1 Person

      • weltentzueckt schreibt:

        Du triffst den Nagel auf den Kopf. Was liest du denn momentan?

        Gefällt 1 Person

      • Den letzten Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout… Band 1-3 gefielen mir richtig gut, Band 4 schwächelte anfangs, wurde dann aber auch nochmal gut – nur mit Band 5 kann ich mich einfach nicht so recht anfreunden. Hast du die Reihe gelesen?

        Gefällt mir

      • weltentzueckt schreibt:

        Ich habe den ersten Band gelesen, fand allerdings schon den nicht so berauschend. Ich kam mir konstant so vor, als sei ich in die Biss-Reihe zurückversetzt. Der Funke ist einfach nicht auf mich übergesprungen.

        Gefällt mir

  2. Silke schreibt:

    Hallo Lisa,

    mir ging es auch so wie dir bei diesem Buch und ich habe dann auch kein weiteres ihrer Bücher mehr gelesen. Also: du bist nicht alleine mit deiner Meinung! 😉

    Das mit dem Warten auf Folgebände ist ein gutes Argument für Bücher im Original. *lach* Ich bräuchte wohl viel zu lange, um mich wieder richtig ins Englische einzufinden und bleibe deshalb lieber beim Deutschen.

    Liebe Grüße
    Silke

    mein Beitrag

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Monthly Motivation: Juli 2016 | weltentzückt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s