Zwischenstopp: Sihanouk Ville

Von Koh Rong Samloem fahren wir mit der Fähre zurück nach Sihanouk Ville und bleiben dort erst einmal 2 Tage. Wir haben Glück an einem Samstag da zu sein. Samstags findet eine Art Hippie-Festival oder -Markt oder -Get-Together statt ( <www.facebook.com/otres.market> ). An einem kleinen See sind Stände und Buden aufgebaut und es wird viel Selbstgemachtes verkauft: Von Schmuck über Kleidung im Batikstil zu haufenweise Cocktails und Essen – Burger, BBQ, Waffeln, Spacecookies. Sogar einen Tättowierer gibt es hier. Aber man muss ja nicht jedes Angebot nutzen…

„Zwischenstopp: Sihanouk Ville“ weiterlesen

Advertisements

Koh Rong Samloem: Traumstrände<3

8:30 Uhr: Ein Minivan bringt uns für $5 von Kampot nach Sihanoukville. Die Fahrt dauert nicht lange und der Minivan ist zur Abwechslung mal nur halb voll. In Sihanoukville besorgen wir uns Boottickets und hoffen inständig, dass Koh Rong Samloem eine gute Wahl ist.
45 Minuten mit dem Speedboot ($20); mir wird schon etwas schlecht. Tristan lehnt seinen Kopf gegen den Vordersitz und ich denke, dass auch er mit der Übelkeit zu kämpfen hat. Doch dann realisiere ich, dass er schläft!! Bei dem Wellengang schlägt sein Kopf von links nach rechts – es ist mir ein Wunder wie er nur schlafen kann!

Aber als wir in der 4km-langen Saracen Bay ankommen, weiß ich direkt, dass ich die übelkeiterregende Fahrt jederzeit wieder ertragen würde… Wir sind im PARADIES!

„Koh Rong Samloem: Traumstrände<3“ weiterlesen

Doktor, Doktor…

An unserem dritten Tag in Kampot wollten wir ursprünglich die Höhlen in den Karsthügeln der näheren Umgebung auskundschaften, denn laut Reiseführer stößt man bei den spannenden Höhlenexpeditionen „immer wieder auf einstige menschliche Behausungen sowie buddhistische Heiligtümer. Ein Shiva-Tempel aus dem 6. Jhdt., eine kulturhistorische Sensation, ist Beweis dafür, dass die Höhlen schon vor mehr als 1500 Jahren von Menschen genutzt wurden.“ (Andreas Neuhauser, Kambodscha – Handbuch für individuelles Entdecken. Reise KnowHow, S. 293)

Da der Reiseführer aber Taschenlampe, feste Schuhe und Insektenspray empfiehlt und einem außerdem nahelegt sich bei Expeditionen, die tiefer in die Höhlen gehen, stets von einem Einheimischen begleiten zu lassen, und mein Fuß auf das dreifache seiner normalen Größe angeschwollen ist, müssen wir diesen Tag leider abwechselnd bei Ärzten und im Guest House absitzen. Meine Erfahrungen mit Ärzten/Medikamenten/Impfungen? Lest selbst… „Doktor, Doktor…“ weiterlesen

Kampot & Kep

Wir fahren von Kratie nach Kampot, einer Stadt geprägt von wunderschönen Bauten aus der französischen Kolonialzeit. Eine lange Busfahrt ($15) und ein Zwischenstopp in Phnom Peng, wo wir einige Stunden Zeit haben ehe wir den Bus wechseln, liegt zwischen uns und unserem Ziel. Gerade genug Zeit um uns vom TukTuk an die Riverside in ein Lokal namens Savaran bringen zu lassen und einen Papayasalat mit Shrimps zu essen. Eine gute Wahl, aber für alle, die genau wie ich noch nie zuvor Papayasalat gegessen haben: Er ist scharf! Sehr scharf!!!

11150298_10204942178131918_8261914437824547663_n „Kampot & Kep“ weiterlesen