Die Route

Kambodscha Tour

Hallo ihr Lieben,

im Februar/März 2015 bereisten mein Freund und ich Kambodscha. Wir reisten quer durch das ganze Land in nicht weniger als 4 Wochen. | bevor es losgeht

Unsere Anlaufstellen:
Ausgangs- und Endpunkt war Siem ReapAngkor Wat | Die schwimmenden Dörfer
Über Banlung ging es nach Sen MonoromBanlung | Sen Monorom | Elefantenprojekt
Von Sen Monorom weiter nach KratieDer Mekong und die Irrawaddys
Von Kratie nach Kampot/Kep mit kurzem Zwischenstopp in Phnom Peng. Kampot hat eine gute Lage, schnell erreichten wir Rabbit Island und den Bokor National Parkrund um Kampot
Nächster Halt war Sihanoukville, das Tor zu den Trauminseln – Sihanoukville | Koh Rong Samloem
Spontan entschieden wir, unseren Inselurlaub einige Tage eher abzubrechen und fuhren weiter nördlich nach Koh KongMangroven und Urwälder
Von Koh Kong ging es dann zwei Tage vor Abreise über Phnom Peng zurück nach Siem Reap. „Die Route“ weiterlesen

Advertisements

The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian

Sherman Alexie’s Roman The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian sollte in JEDEM Englischunterricht gelesen werden. Ich begegnete dem Roman leider erst während meines Studiums, schrieb meine Bachelorarbeit unter anderem darüber und bin auch heute noch von dem Buch begeistert.

„The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian“ weiterlesen

Kratie, der Mekong und die Irrawaddys

Schweren Herzens checken wir morgens aus der kleinen Bungalow-Anlage „Phanyro Motel“ aus, stets in dem Wissen, dass uns einige hektische Tage bevorstehen. Heute nehmen wir zunächst den Bus nach Kratie, das direkt an dem riesigen Fluss Mekong liegt. Mit uns unterwegs sind die Belgier, die auch in unserer Bungalow-Anlage gehaust haben und die nette Engländerin, mit der wir den kompletten Vortag verbacht haben. Also soll es wohl eine unterhaltsame Fahrt werden – denn zur Abwechslung versteht uns mal einer.

Wir planen, nur einen Tag in Kratie zu verbringen und dann über die Hauptstadt Phnom Peng weiterzureisen nach Kampot, das an der Küste ganz im Süden Kambodscha’s liegt.
„Kratie, der Mekong und die Irrawaddys“ weiterlesen

Mr. Sam Nang’s Elephant Project

Tag 9 in Kambodscha beginnt früh und wir sind voller Vorfreude, auf das was wir heute erleben werden! Heute nehmen wir an einer von Mr. Sam Nang’s Touren teil, die man ganz einfach im Green House (Bar, nicht Guest House) in Sen Monorom buchen kann. $35 bezahlen wir pro Person für das Elefanten Projekt. Mr. Mout, Besitzer der Happy Elephant Bungalows, hatte uns zwei Tage zuvor empfohlen an einem lokalen Elephant Project teilzunehmen. Das originale, von einem Engländer Geleiteten sei zu teuer und bei Mr. Sam Nang würden wir viel mehr an Informationen mitbekommen. Glaubt mir: Diese Investition werdet ihr bestimmt nicht bereuen!!! „Mr. Sam Nang’s Elephant Project“ weiterlesen

Dystopien

Was soll ich sagen… Zu jeder Reise gehört doch mindestens ein gutes Buch. Am Strand in der Sonne liegen und sich vom geschriebenen Wort verzaubern lassen – was gibt es schöneres??

Ich persönlich bin ein Fan von Dystopien. Sie stellen die Welt, wie wir sie kennen auf den Kopf, berichten von noch nie da gewesenen Kulturen und Gesellschaften, die utopisch verkauft werden und in Wahrheit zum fürchten sind. In dieser Hinsicht ist eine Dystopie doch wie eine kleine Reise in das angebliche Paradies. So schön es in Südostasien, Amerika – wo auch immer – ist, überall gibt es Kehrseiten und zurück kehre ich immer mit einem gewissen Grad an Fernweh und gleichzeitig Freude darüber, wieder zuhause zu sein, denn erst durch meine Reisen habe ich erkannt, wie schön es doch auch in Deutschland sein kann.

Ihr dürft gern einen Blick in mein Bücherregal werfen und meine 10 liebsten Dystopien kennen lernen:

„Dystopien“ weiterlesen

Sen Monorom – Mondulkiri Province

Gleich an unserem ersten Abend in Mondulkiri bitten wir Mr. Mout zu uns ins Phanyro Motel. Mr. Mout ist der Besitzer der Happy Elephant Bungalows und plant mit uns unsere leider knapp bemessene Zeit in Sen Monorom. Nachdem ich Mr. Mout über die Verfassung und Behandlung der Tiere ausgefragt habe, entscheiden wir uns für einen entspannten Elefantenausritt am Folgetag. Den Tag darauf wollen wir nicht verplanen, sondern ausschlafen und ein wenig auf Entdeckertour gehen und der letzte Tag in Sen Monorom soll der spannendste von allen werden – aber da spanne ich euch noch ein wenig auf die Folter.

Tag 1 also: Wir werden pünktlich um 08:15 abgeholt – von Mr. Mout persönlich. Damit haben wir so gar nicht gerechnet. Ich habe gerade genug Zeit meine Frühstücksorange zu essen und schon geht es los… In Mr. Mouts privatem Auto in ein kleines Dorf einige Kilometer außerhalb.

„Sen Monorom – Mondulkiri Province“ weiterlesen

Headed East – mit dem Minivan durchs halbe Land

Der Wecker klingelt früh. Wir rollen uns aus den Betten und fühlen uns immer noch vollgefuttert vom leckeren Dinner am Vorabend. Wir hatten uns dafür entschieden, mal fernab von der touristischen Pubstreet zu essen und ein vielversprechendes Restaurant im Wat Bo Viertel gefunden, nur zwei Straßen von unserem Hotel entfernt. Wie großartig der Abend werden sollte, hätten wir jedoch nicht ahnen können. „Headed East – mit dem Minivan durchs halbe Land“ weiterlesen